Mangan-Stahlgießerei

Nanjing Manganese Manufacturing Co; Ltd (MGS Casting), der Experte im Bereich des Manganstahlgusses. Der Manganstahl ist "ASTM A128 austenitischer Manganstahl". High Mn, feste Lösung (nicht magnetisch), arbeitshärtender Stahl. Es ist eine enorm hohe Festigkeit, Duktilität, Zähigkeit und wundervolle Verschleißfestigkeit bei äußerst anstrengenden Anwendungen. Darüber hinaus zeichnet sich dieser Stahl durch eine äußerst geringe Reibungskonstante aus, die für die Verschleißfestigkeit enorm wichtig ist - insbesondere bei Stahl-Stahl-Anwendungen. Dieser Stahl lebt von starken Verschleißbedingungen. Je höher der Aufprall und das Stampfen, desto dauerhafter wird die Oberfläche des Stahls. Diese Eigenschaft wird als Arbeitshärtung bezeichnet. Allein die Tatsache, dass das Gewebe unter Ihnen duktil bleibt, macht es zu einem handfesten Stahl bei der Bekämpfung von Aufprall und Abrieb. Dieser Stahl ist mit speziellen Elektroden mit hohem Mn schweißbar. Dank der Arbeitshärteeigenschaften dieses Stahls eignet er sich nicht für die Bearbeitung nach Standardstrategien.

Mangan-Stahlgießerei

Wärmebehandlung von Mangan-Stahlgussteilen


Im Idealfall können wärmebehandelte Manganstähle eine vollständig homogenisierte feinkörnige Mischkristallstruktur aufweisen. Die Korngröße kann eine Temperaturschwankung sein, und die Wärmebehandlung beeinflußt die Korngröße im allgemeinen nicht. Einige haben versucht, Möglichkeiten der Wärmebehandlung zu entwickeln, durch die 1st die Struktur zu einer perlitischen Struktur überarbeitet, die dann während der abschließenden Wärmebehandlung eine Kornverfeinerung bewirken kann. Diese Wege wurden aus zahlreichen Gründen nicht allgemein akzeptiert oder durchgesetzt. Ein Grund ist, dass diese Zyklen wegen der hohen Kammertemperaturen und langen Haltezeiten teuer werden. Außerdem wurde die Legierung durch diese Zyklen normalerweise nicht wesentlich verbessert.
Der typische Wärmebehandlungszyklus für viele 25-Stahlbleche mit einer Ordnungszahl besteht aus einer normalisierten Antwort, gefolgt von einer Wasserabkühlung. Dieser Zyklus könnte bei der Temperatur oder bei einer damit verbundenen erhöhten Temperatur beginnen, wobei auf die Anfangstemperatur der Gussteile gerechnet wird. Die Anfangstemperatur in der Wärmebehandlungskammer ist bereit, nahe an der Gusstemperatur zu sein, und wird dann langsam bis mäßig erhöht, bis die Einweichtemperatur erreicht ist. Die Einweichungstemperaturen sind im Allgemeinen hoch, um das Auflösen einer beliebigen anorganischen Verbindung zu erleichtern, die möglicherweise begünstigt ist. Temperaturen bei oder in der Nähe von 2000 ° F liefern der Ware im Allgemeinen das angegebene Homogenisierungsergebnis. Die chemische Zusammensetzung der Legierung kann letztendlich die Einweichtemperatur einstellen.
Mangan-Stahlgussteile benötigen eine schnelle Wasserabkühlung nach dem Einweichen der warmen Temperatur. Diese Abschreckung muss sofort erfolgen, wenn die Abgüsse von der Wärmebehandlungskammer entfernt sind. Die Geschwindigkeit dieses Abschreckens muss hoch genug sein, um einen Niederschlag von Karbiden zu verhindern. Abbildung 8 zeigt die Mikrostruktur von ordnungsgemäß abgeschreckten austenitischen Manganstählen. Eine lockere Abkühlung verringert die Zähigkeit des Gewebes dramatisch. Im ausgehärteten Zustand werden austenitische Manganstahlgussteile häufig mit sehr geringer Sorgfalt fertig bearbeitet.
Der einzige zu vermeidende Punkt bei wärmebehandelten austenitischen Manganstahlgussteilen ist ein erneutes Erhitzen über 500 ° F. Temperaturen bei oder über diesem Niveau können zur Ausfällung nadelförmiger Karbide führen, was die Zähigkeit drastisch verringern kann. Dieses Ergebnis ist zeit- und temperaturbasiert, meist mit längeren Zeiten und besseren Temperaturen, die jeweils größere Zähigkeitsverluste verursachen.

Mangan-Stahlguss-Bearbeitung


Mangan-Stahl ist aufgrund seiner einzigartigen verschleißfesten Eigenschaften im besten Fall sehr schwer zu bearbeiten. In der Anfangszeit der Manganstahlproduktion wurde davon ausgegangen, dass es nicht bearbeitbar ist, und die Teile wurden durch Schleifen geformt. Mit modernen Schneidwerkzeugen können jetzt Manganstähle gedreht, gebohrt und gefräst werden. Manganstahl bearbeitet nicht wie andere Stähle und erfordert normalerweise Werkzeuge, die mit einem negativen Spanwinkel hergestellt werden. Außerdem erzielen relativ niedrige Oberflächengeschwindigkeiten mit großen Schnitttiefen die besten Ergebnisse. Diese Anordnung erzeugt hohe Schnittkräfte und die Ausrüstung und die Werkzeuge müssen robust sein, um diesen Kräften standzuhalten. Jegliches Rattern des Werkzeugs kann zur Arbeitsverfestigung der zu bearbeitenden Oberfläche beitragen. Die meisten Schnitte werden normalerweise ohne Schmierung durchgeführt. Bei der Bearbeitung von Mangan ist es wichtig, die ausgehärtete Zone beim nächsten Schnitt kontinuierlich zu entfernen. Kleine Schlichtschnitte oder Werkzeuggeklapper führen dazu, dass sich die Härte aufbaut und die verbleibende Oberfläche praktisch nicht mehr bearbeitet werden kann.
Das Bohren von Manganstählen ist zwar möglich, jedoch sehr schwierig, und es sollten Löcher gebohrt werden. Wenn Bohrlöcher erforderlich sind, werden häufig Stahleinsätze in das Teil eingegossen, so dass der bearbeitbare Einsatz gebohrt oder gebohrt und mit Gewinde versehen werden kann.

Standardzusammensetzungsbereiche für austenitische Manganstahlgussteile (ASTM A128)
KlasseC%Mn%Cr%Mo%Ni%Si (max)%P (Max)%
EIN…….1.05-1.3511.0 min---1.000.07
B-10.9-1.0511.5-14.0---1.000.07
B-21.05-1.211.5-14.0---1.000.07
B-31.12-1.2811.5-14.0---1.000.07
B-41.2-1.3511.5-14.0---1.000.07
C …….1.05-1.3511.5-14.01.5-2.5--1.000.07
D …….0.7-1.311.5-14.0--3.0-4.01.000.07
E-1….0.7-1.311.5-14.0-0.9-1.2-1.000.07
E-2….1.05-1.4511.5-14.0-1.2-2.1-1.000.07
F …….1.05-1.356.0-8.0-+0-9-1.2-1.000.07
Mechanische Eigenschaften des austenitischen Manganstahlgusses
IS GradeZugfestigkeit min (MPa)Streckgrenze (Mpa)Dehnung in Prozent minHärte HB maxWinkel der Biegung Grad min
160030024229150
2---229150
360030024229150
4---229150
5---229150
6---280150
7---280150